Drucken

1500 Jahre Geschichte in knapp zwei Stunden, einen solchen Zeitsprung ermöglicht ein Besuch des Stadtmuseums Münster, wie die Studierenden des Semesters V3 in ihrer letzten Geschichtsstunde des Sommersemesters erfahren durften. Dabei erlebten sie, dass Münsters Vergangenheit nicht nur die "große" Geschichte widerspiegelt, sondern auch sonst viel Spannendes bietet. Beim Anblick der Widertäufer-Käfige und der Folterzangen überkam so manchen das Gruseln, für Erheiterung sorgte dagegen die Episode, dass die Münsteraner Bürger ihre erste schwarz-rot-goldene Fahne bei der Revolution 1848 falsch herum aufgehängten, weil sie so neu und ungewohnt für sie war. Einen starken Eindruck hinterließen auch die Fotos, die das Ausmaß der Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg zeigen. Am Ende des Rundgangs waren sich die Studierenden einig, dass ein Besuch des Stadtmuseums unbedingt empfehlenswert ist!